Wie wir dank Hotels.com Rewards regelmäßig gratis übernachten und was der Status bringt!

Wir wollen einfach eine Methode aufzeigen, mit der wir jetzt schon seit 2 Jahren immer wieder Gratis-Übernachtungen abstauben, ohne dass es für uns mit Mehrkosten verbunden ist. Das finden wir so gut, dass wir euch den Anbieter auch mal näher vorstellen wollen….denn: Es ist megaeinfach und IHR KÖNNT DAS AUCH!

Zunächst mal: DAS IST KEINE BEZAHLTE WERBUNG! Wir wollen einfach eine Methode aufzeigen, mit der wir jetzt schon seit 2 Jahren immer wieder Gratis-Übernachtungen abstauben, ohne dass es für uns mit Mehrkosten verbunden ist. Das finden wir so gut, dass wir euch den Anbieter auch mal näher vorstellen wollen….denn: Es ist megaeinfach und IHR KÖNNT DAS AUCH!

UPDATE: Eine kleine Neuerung sorgt übrigens ab dem 27. November 2019 dafür, dass die Gratis-Nacht nicht mehr ganz gratis ist. Dazu weiter unten mehr.

In unserem 1×1 des Budget-Reisens haben wir den Trick ja schonmal erwähnt, aber wir sind selbst immer wieder erstaunt, wie verhältnismäßig schnell wir dank dieser Methode wieder eine kostenlose Übernachtung einlösen können. Mittlerweile haben sich bei uns 8 solcher Gratis-Nächte angesammelt, durch die wir effektiv rund 700 Euro an Übernachtungskosten gespart haben. Krass, oder?

hotels.com costarica

So nett wie auf dem Facebook-Screenshot (sorry, Embed hat nicht funktioniert) haben wir beispielsweise kürzlich an der Karibikküste Costa Ricas übernachtet.

Die Seite Hotels.com gehört seit 2001 übrigens zum Buchungs-Giganten Expedia Inc. und ist damit absolut vertrauenswürdig. Registrieren könnt ihr euch kostenlos und seit damit offizielles Hotels.com Rewards-Mitglied….mit anderen Worten: ihr könnt mit jeder Buchung Übernachtungen sammeln.

Hotels

Eigentlich eine Hotel-Buchungs-Seite wie viele andere: Hotels.com

Das Übernachtungs-Sammel-System namens Hotels.com Rewards gewährt euch nachjeder 10. Übernachtung eine Gratis-Übernachtung. Der Wert ergibt sich aus dem Durchschnitt der vorangegangenen Hotel-Aufenthalte und wird dann vom Buchungspreis abgezogen. Habt ihr also 10 Hotels.com-Übernachtungen gesammelt,wird euch bei der nächsten Buchung den Durchschnitts-Preis eurer Übernachtungen abgezogen. Das kann je nach Hotelpreis eine halbe, eine ganze oder gar 2 Übernachtungen sein.

Um das System nochmal verständlicher zu machen:

  1. Übernachtung: 50 Euro
  2. Übernachtung: 60 Euro
  3. Übernachtung: 70 Euro
  4. Übernachtung: 80 Euro
  5. Übernachtung: 90 Euro
  6. Übernachtung: 50 Euro
  7. Übernachtung: 60 Euro
  8. Übernachtung: 70 Euro
  9. Übernachtung: 80 Euro
  10. Übernachtung: 90 Euro

macht zusammen:  700 Euro > geteilt durch 10 Übernachtungen = 70 Euro

Das ist die Summe, die euch bei der nächsten Buchung dann als Gratis-Nacht abgezogen wird, unabhängig davon wie hoch die eigentlichen Übernachtungskosten sind. Müsstet ihr beispielsweise eigentlich 120 Euro für 2 Nächte zahlen, sind es jetzt nur noch 50 Euro.

Bezüglich den generellen Hotelpreisen auf der Website lässt sich nur sagen, dass Hotels.com meistens zu den günstigeren Angeboten im Netz gehören. Darüberhinaus bietet man eine Preisgarantie an, über die ein besserer Preis bei der Konkurrenz erstattet werden soll. Hierzu können wir aber leider noch keine Erfahrungswerte liefern.

Die genauen Bedingungen könnt ihr auch nochmal auf der offiziellen Seite nachlesen: Hotels.com Rewards. Dort ist neuerdings auch folgendes zu lesen:

hotels.com website

Ende August hat Hotels.com angekündigt, dass die Bonusnacht bald nicht mehr vollkommen gratis sein wird. [Foto: Screenshot Hotels.com]

[UPDATE: Angeblich aus Kostendeckungsgründen für das Rewards-Programm fallen ab dem 27. November 2019 bei jeder eingelösten Bonusnacht Gebühren in Höhe von 4 Euro an. Das ist natürlich nicht weiter dramatisch im Vergleich zu dem, was man letztendlich spart, sollte aber trotzdem nicht unerwähnt bleiben. Interessanterweise gibt man auf der Hotels.com-Website an, dass diese Gebühr nicht hinzu kommt, wenn man die Übernachtung in der Hotels.com-App einlöst. Wie lange dieser Weg gratis bleibt, wird sich zeigen…]

Profitieren kann von dem System eigentlich jeder, der hin und wieder mal in Hotels übernachtet. Das sollte mindestens einmal im Jahr passieren, da die Übernachtungen sonst verfallen. Mit anderen Worten: Wenn ihr innerhalb von 12 Monaten nach der letzten abgeschlossenen Buchung einen weiteren Hotelaufenthalt bucht und abschließt, verfallen die Übernachtungen nicht. Gerade, wenn man mal 1 Woche oder länger weg ist, hat man die 10 Übernachtungen im Handumdrehen zusammen, auch größere Road-Trips sind extrem lukrativ. Bei unserem letzten US-Trip konnten wir dank Hotels.com gleich 2 Gratis-Übernachtungen sammeln und somit bares Geld sparen.

Der Silber- & Gold-Status

Wer viel unterwegs ist, kann zudem noch von einem Status-System profitieren. Bereits nach 10 Übernachtungen pro Jahr bekommt man eine kostenlose Silber-Mitgliedschaft, ab 30 Übernachtungen winkt der kostenlose Gold-Status. Liegt ihr unter 10 Übernachtungen, seid ihr normales Rewards-Mitglied. Was das konkret bedeutet, verrät ein Blick auf die Website:

hotels.com status

Zu den Silver-Vorteilen schreibt Hotels.com beispielsweise:

„Sie erhalten wunderbare Extras wie kostenloses Frühstück, Flughafentransfer und Wellnessgutscheine für Ihren Aufenthalt bei ausgewählten Unterkünften. Achten Sie bei der Buchung einfach auf das Geschenksymbol.“

Gold VorteileDas letzte Wort ist entscheidend, denn das Geschenksymbol taucht lange nicht bei allen Hotels auf, so dass man schon sehr gezielt suchen muss, um von seinem Status zu profitieren.

Bei einer Testsuche für eine Nacht in Palma de Mallorca wurden uns nur sehr wenige Hotels mit dem Geschenksymbol angezeigt und die lagen meist nicht gerade in unserem Budget. Darüberhinaus legen die Hotels die Vorteile selbst fest, die sie den Status-Kunden anbieten. Mal sind nette Sachen dabei, mal rechtfertigt es überhaupt nicht den erhöhten Übernachtungs-Preis im Vergleich zu Hotels ohne Geschenksymbol.

Gold status

Bei dem Screenshot-Beispiel gibt es beispielsweise nur 20% Rabatt auf die Minibar und kostenloses Premium-WIFI. Das wäre bei uns jetzt eher kein Grund das Geschenksymbol-Hotel einem anderen gegenüber vorzuziehen.

Nichtsdestotrotz haben wir schon einige wenige Male von unserem Silber- und neuerdings Gold-Status profitiert. Bei einem Aufenthalt in Rom im Februar konnten wir dank unseres Silber-Status pro Übernachtung 25 Euro an der Hotelbar kostenlos verzehren. Somit war der Absacker nach einem anstrengenden Stadttag garantiert.

20190709_190847-EFFECTS

In Las Vegas bekamen wir im Treasure Island-Hotel durch unseren Gold-Status einen kostenlosen Late-Check-Out. Da es unser tatsächlicher Abreise-Tag war, war der gesamte Räum-und-Pack-Workflow dadurch deutlich entspannter und entzerrter.

Oft ist es sinnvoll, den Status und die versprochenen Vorteile bei Hotels, die mit Geschenksymbol gebucht wurden, beim Check-In an der Rezeption anzusprechen. Im Falle des Treasure Island-Hotels in Las Vegas waren die Vorteile beispielsweise nicht in der Buchung vermerkt und wurden uns erst nach Vorzeigen unseres Hotels.com-Kontos in der App gewährt.

Die Status-Vorteile bei Hotels.com sind für uns grundsätzlich kein wirklicher Buchungs-Grund, da die richtig genialen Vorteile (kostenloses Zimmerupgrade, kostenloses Frühstück,…) meist nur bei wirklich teuren Unterkünften angeboten werden. Dennoch sind hier und da immer mal wieder nette Optionen dabei, von denen man dann auch profitieren kann.

Generell würden wir sagen: Nice to have, aber kein Must-Have. Mit einem Status bei einer Hotelkette wie Hilton ist es auf keinen Fall zu vergleichen.


Den Kunden-Service von Hotels.com mussten wir in den letzten Jahren erst einmal nutzen, nachdem ein Hotel uns die Übernachtung doppelt in Rechnung gestellt hat. Auch wenn die Kommunikation mit dem Motel 6 im Herzen Nevadas zwischenzeitlich etwas problematisch war, hat man uns bei Hotels.com stets zügig geantwortet und war bemüht, das Problem schnell aus der Welt zu schaffen. Im Endeffekt wurde uns die doppelte Übernachtung dann auch erstattet.



Abschließend bleibt auch ein gutes Jahr nach dem Upload dieses Artikels zu sagen, dass Hotels.com nach wie vor unsere erste Adresse für Hotelbuchungen ist, da wir begeistert von dem Sammel-System sind. Die 700 Euro, die wir mittlerweile dadurch sparen konnten, sind immerhin schon wieder ein kleiner Urlaub und wirkliche Mehrkosten sind uns dank Preisvergleich (den wir natürlich trotzdem machen) und der Preisgarantie auch keine entstanden.

Auch wenn ab November auf jede eingelöste Nacht 4 Euro draufgeschlagen werden, werden wir wohl trotzdem weiter sammeln, zumal die Zusatzgebühr sich durch eine In-App-Buchung ja zunächst mal noch umgehen lässt. Aber selbst wenn nicht….bei unseren 700 gesparten Euro wären es dann 32 Euro an Gebühren insgesamt gewesen. Der Vorteil wäre also immer noch deutlich auf unserer Seite… Versteht uns nicht falsch, wir sind jetzt auch nicht megabegeistert, aber es gibt definitv schlimmeres und wird uns nicht von der Plattform vertreiben!

Wie sind eure Erfahrungen zu Hotels.com? Sammelt ihr auch Übernachtungen dort? Wo konntet ihr schon von dem Sammel-System profitieren? Habt ihr einen Status dort und hat er euch schon etwas gebracht?

  1. Gut zusammengefasst. Bucht man hotels.com übrigens via Shoop erhält man für jede Buchung zusätzlich noch 7% Cashback zusätzlich.

    Falls ihr euch für Bonusprogramme und Meilen sammeln interessiert, dann schut gerne mal bei mir vorbei. Ich teile allerhand Tipps und Tricks, wie man mit Treueprogrammen günstig in Luxushotels übernachten oder First und Business Class fliegen kann!

    LG

    Gefällt 1 Person

    Antworten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: