Entspannt ankommen – Unsere 2-Hotel-Strategie in Lissabon

Mitten in der Nacht am Urlaubsort ankommen und noch in die Stadt fahren und das Hotel suchen müssen? Das geht auch anders!

Oft liegen Flugzeiten nicht so, wie man es gerne hätte und zusätzlich schränken Arbeitszeiten die eigene Flexibilität beim Urlaubszeitraum massiv ein. Bei unserem Kurztrip nach Lissabon gab es nur wenige bezahlbare Flüge, die aber alle nicht so optimal lagen, unter anderem eine Ankunft kurz vor Mitternacht. Was also tun, um das Maximum rauszuholen? Wie wäre es einfach mit zwei Hotels für insgesamt drei Übernachtungen? 

Flughafen Lissabon, es ist kurz vor Mitternacht. Wir haben den späten Flug am Mittwochabend genommen, um möglichst wenig Urlaubstage für unseren Kurztrip verballern zu müssen und noch am gleichen Tag nach der Frühschicht schon mal in die portugiesische Metropole starten zu können. So sind wir am Donnerstag direkt vor Ort. Aber jetzt mitten in der Nacht noch in die Stadt fahren, dort das vorgebuchte Hotel suchen und dann um 2 Uhr nachts todmüde ins Bett fallen? Und dann am nächsten Tag früh aufstehen, um gleich durchzustarten? Uncool! Und wir kennen uns…das würde nie klappen! 😀 Also was tun?

Wir haben euch schon desöfteren von Flughafen-Hotels vorgeschwärmt, ihr erinnert euch? Natürlich ist das bei einem Stadturlaub nur bedingt hilfreich, da der Flughafen und damit die entsprechenden Hotels alles andere als zentral liegen. Was wäre aber, wenn man den Aufenthalt einfach aufsplittet, um die Vorteile beider Welten zu seinen Gunsten auszuspielen?

In unserem Fall bedeutete das etwas Vor-Recherche, bis wir ein Flughafen-Hotel gefunden hatten, was sprichwörtlich direkt gegenüber vom Flughafen Lissabon lag. So hatten wir das Problem der späten Ankunft und einer schnellen Schlafmöglichkeit gelöst.

20181115_111624

Die Aussicht beim Verlassen des Terminals. Das linke Gebäude war unser Hotel. Einfacher geht’s nicht!

Wir kamen also aus dem Flughafen, haben zwei Straßen überquert und standen quasi schon in unserer Hotel-Lobby. Die Übernachtungen waren günstiger als in der Stadt, es gab Frühstück für den nächsten Morgen und die Zimmer gingen auch voll klar. Einen enspannteren Start hätten wir für unseren Lissabon-Kurztrip nicht haben können. Flughafen > Hotel > Instant Chillen! Nice!

Nachdem wir am nächsten Morgen einigermaßen ausgeschlafen waren und uns gestärkt hatten, war es an der Zeit gemütlich in Richtung Innenstadt zu starten, denn wir wollten ja eigentlich möglichst zentral übernachten. Wir hatten uns unser zweites Hotel nach der ersten Übernachtung also mehr oder weniger mitten in der Stadt ausgesucht. Klar hieß es jetzt erst nochmal am Airport-Hotel auschecken und mit Gepäck in die Stadt tingeln, aber wir waren ausgeschlafen und demzufolge deutlich frischer als mitten in der Nacht.

Dank einer Hotels.com-Gratisübernachtung und der gesparten ersten Übernachtung, kamen wir zudem verhältnismäßig günstig an ein äußerst schickes 5-Sterne-Hotel inklusive Frühstück, wo wir die kommenden Tage immer eine zentrale und komfortable Anlaufstelle in Lissabon haben würden. So konnten wir die 2,5 Tage in der portugiesischen Metropole entspannt auskosten und am späten Samstagnachmittag den Weg zurück zum Flughafen antreten.

Auf eine ähnliche Lösung hatten wir auch 2017 in Mexiko gesetzt, wo unser Weiterflug von Cancun in die USA schon extrem früh morgens ging. Hätten wir die letzte Übernachtung in unserem Hotel in Playa del Carmen verbracht, hätten wir mitten in der Nacht aufstehen, über eine Stunde zum Airport fahren und dort noch den Mietwagen abgeben müssen. Um diesen Stress zu umgehen, hatten wir uns die letzte Übernachtung in ein Flughafen-Hotel gelegt und den Mietwagen schon am Vorabend abgegeben.

Unser letzter Abend in Mexiko war somit an einem viel befahrenen Highway nicht unbedingt spektakulär, aber so konnten wir noch ein paar Stunden schlafen und dann mit dem Hotel-Shuttle unkompliziert direkt zum Abflug-Terminal fahren.


 

Klar könnte man das alles noch deutlich entspannter haben, wenn man Flüge mit besseren Flugzeiten buchen oder hier und da noch einen Tag dranhängen würde. Aber das ist oft eben auch mit deutlich höheren Preisen oder Problemen mit den verfügbaren Urlaubstagen verknüpft. Und bevor wir gar nicht unterwegs sind, basteln wir uns lieber derartige Lösungen zurecht, mit denen wir uns so gut wie möglich auch an unbequeme Zeitpläne anpassen können.

Habt ihr derartige Chaos-Buchungen auch schon versucht oder vielleicht noch andere praktische Tipps? 

 

 

  1. Ich persönlich finde ein- und auschecken in Hotels, Koffer packen, zum nächsten Hotel fahren, Check in Zeit einhalten (meist erst 14 Uhr, während die Check out Zeit meist gegen 10 Uhr ist), einchecken, Koffer auspacken, viel nerviger als nachts zum Hotel zu fahren.

    Wir waren auch vor drei Jahren in Lissabon und sind erst gegen 23 Uhr angekommen. Da der Flughafen nur etwa 10-15 Fahrtminuten von der Innenstadt entfernt liegt, sind wir natürich direkt zum Hotel gefahren. Das bietet sich bei so einem Innenstadtnahem Flughafen sowieso an.

    Von daher finde ich eure Idee nett, wenn vielleicht der Flughafen ewig weit weg ist, aber gerade bei Lissabon lohnt es sich gar nicht. Sorry

    Gefällt mir

    Antwort

    1. Hi, danke für dein Feedback! 🙂
      Der Lissabon Airport ist zwar nah an der City, aber 10-15 Fahrtminuten sind zumindest mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht drin. Vom Airport zum Innenstadt-Hotel haben wir mit der Metro gut und gerne 40 Minuten gebraucht.

      Nach Mitternacht hätte uns das definitiv gestresst und vermutlich auch Zeit am nächsten Morgen gekostet, weil wir nicht aus dem Bett gekommen wären 😉
      Klar ist es nicht die Optimal-Lösung, lediglich ein Lösungs-Ansatz um auch aus doofen Flugzeiten noch was zu machen.

      Gefällt mir

      Antwort

  2. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln hätte ich das auch nicht gemacht. Da hätte icih auch das Hotel gewählt. Aber das Taxi in Lissabon kostet nur etwa 10,-€. Das ist es uns wert angesichts der Zeitersparnis im Vergleich zu den Öffis (und der Bequemlichkeit). Aber wir reisen auch mit Kind, da ändern sich die Prioritäten. Als wir noch alleine unterwegs waren, haben wir auch überall gespart. Mit Kind gibt es einen Koffer mehr, oder zumimdest ein Handgepäck mehr, dann einen Buggy und ein müdes Kind 😉 Da ist uns eine bequeme Taxifahrt abends sehr recht.

    Falls ihr Lust habt, schaut doch auch mal in unsere Berichte zu unserer Städtetour nach Lissabon: https://www.karl-reist.de/lissabon-sehenswuerdigkeiten-erster-tag/

    Viele Grüße und always good travels, Nina

    Gefällt 1 Person

    Antwort

    1. Ja, keine Frage. Mit Kind sieht das natürlich nochmal ganz anders aus 😉

      Schauen uns euren Lissabon-Artikel gerne später an! 🙂

      Gefällt mir

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: